1930: Die Gründung

Protokoll der Gründerversammlung des Einwohnervereins Räfis-Burgerau vom  29.März 1930.
 


Traktanden:
 
  

1. Eröffnungsansprache
  

2. Wahl der Stimmenzähler
  

3. Statutenberatung
  

4. Aufnahme der Mitglieder durch Unterschrift
  

5. Wahlen
  

6. Verschiedenes
 


Traktandum 1: Eröffnungsansprache
 Mit einem herzlichen Willkommgruß eröffnet der Vorsitzende die zahlreich besuchte Versammlung und erklärt, dass nur hauptsächlich wirtschaftspolitische Fragen veranlasst haben, die Versammlung einzuberufen. Er betont, dass die Kommission beschlossen habe, der Versammlung den Ratschlag zu machen, einen Einwohnerverein zu gründen, damit hinter der Kommission eine feste Vereinigung stehe, was zu Wahrung der Interessen des oberen Gemeindeteils unbedingt notwendig sei, indem er Beispiele anderer Dorfteile mit ähnlichen Vereinen bekannt gibt. Es sei nur der Verkehrsverein Buchs erwähnt.
 


Traktandum 2: Wahl der Stimmenzähler
 Als Stimmenzähler werden aus der Mitte der Versammlung vorgeschlagen und gewählt: Schlegel Georg, Sticker, Burgerau und Müntener-Ruosch Mathias, Burgerau. Sie konstatieren die Anwesenheit von 75 Bürgern, somit absolutes Mehr 38.
 


Traktandum 3:  Statutenberatung
 Schwendener Johann Jakob wünscht, dass die Statuten verlesen werden. Grob Hans, Briefträger, stellt den Antrag, es möchte vorerst über die Bedürfnisfrage abgestimmt werden. 65 bejahen diese Frage und nun erfolgt die abschnittweise Verlesung der Statuten. Diese werden ohne Diskussion genehmigt. Der Kommissionsantrag, 50 Rappen Jahresbeitrag zu erheben, ist genehm.



Traktandum 4: Aufnahme der Mitglieder durch Unterschrift
 Es wird ein Unterschriftenbogen zur Zirkulation gesetzt und es haben bereits 76 Anwesende unterschrieben.
 


Traktandum 5: Wahlen
 Die fünfer Kommission, die nach Regelung der Haltestellenangelegenheit beauftragt wurde, auf Antrag Müntener Andreas die wirtschaftspolitischen Interessen des oberen Gemeindeteils zu wahren, wird in globo bestätigt. Als Präsident beliebte (nach Ablehnung durch Bruderer) Müntener Andreas, Bremser, Burgerau. Die Rechnungskommission wurde zusammengesetzt aus: Schwendener Johann Jakob, Ortskassier, Vorburger Stefan, Sticker und Tischhauser Hans, Sticker, als Ersatzmann.
 
Die Kommission konstituierte sich folgendermaßen: Müntener Andreas, Präsident: Grob Georg, Vizepräsident: Bruderer Ernst, Aktuar: Schwendener Christian, Kassier: Spitz Michel, Beisitzer.
 


Traktandum 6: Verschiedenes
 Einige Anregungen betreffs Heranziehung neuer Verdienstquellen werden entgegengenommen.
 


Der Präsident: A. Müntener
 
Der Aktuar: E. Bruderer

 

 

1938 - Die Interessenten-Versammlung

Montag, den 7.März 1938 abends um 20.30 Uhr in der “Alpenrose” Räfis
 
Der Gemeinderat von Buchs hat in seinen Gemeinderatsverhandlungen vom 2. März 1938 folgende Mitteilungen erlassen:
 
Die Sanitätskommission des Kanton St.Gallen hat laut Schreiben vom 23. Februar 1938 auf Grund eines Gutachtens des kantonalen Laboratoriums über die Benützung des Giessens und Eisenbahnbächleins, Burgerau, als Trinkwasser folgenden Entscheid getroffen:


 
a) Der Trinkwasserbezug aus dem Giessen und Eisenbahnbächlein kann nicht mehr weiter geduldet werden.
 


b)  Da das Grundwasser der Burgerau hygienisch nicht einwandfrei ist, kann die Erstellung von Grundwasser- Pumpbrunnen nicht gestattet werden.
 


Der Aktuar wird alsdann beauftragt, das von Heinrich Rhyner überbrachte Schreiben bezw. den Analysen-Bericht des kantonalen Laboratoriums des Kantons St.Gallen, zu verlesen. Nach Verlesung desselben eröffnet der Präsident die Diskussion. Nach der gereizten Stimmung die nun im Saal vorherrscht ist zu entnehmen, dass die Anwesenden mit diesem Bericht nicht zufrieden sind.

Als erster Diskussionsredner meldet sich Hans Schwendener, als Verwalter, zum Wort. In erster Linie rühmt dieser unser vorzügliches Quellwasser und beantragt gegen den Beschluss der Sanitätskommission des Kantons St.Gallen Rekurs zu erheben und soll dieser an den Gesamtregierungsrat, St.Gallen, gerichtet werden. Ebenfalls soll diesbezüglich verlangt werden, dass neue Analysen gemacht werden. 
Rhyner Heinrich geht mit dieser Äußerung einig, würde aber betreffend einer neuen  Analyse noch zuwarten, bis der Giessen fertig kanalisiert sei. Der Präsident gibt bekannt, dass er am Vormittag Gelegenheit hatte, mit Herrn Regierungsrat Gabathuler in dieser Angelegenheit zu sprechen. Er habe nun genanntem Herrn die Sache klipp und klar vor Augen geführt. Daraufhin habe der Herr Regierungsrat ihm die Mitteilung gemacht, die betreffenden Interessenten sollen gegen diesen Entscheid Rekurs erheben, aber dies schnellmöglichst vorzunehmen. Im Weiteren gibt der Präsident noch bekannt, dass er auch mit Sanitätsrat Herr Dr. Metzler von Buchs gesprochen habe. Herr Dr. Metzler habe ihm alsdann mitgeteilt, dass unser Wasser tatsächlich abgesprochen werden müsse und es sei nur ein Zufall, dass wir noch keine Typhus-Fälle zu verzeichnen haben.

Hans Müller, Bahnbeamter, hat in verdankenswerter Weise unserem Präsidenten ein Analyse-Gutachten seines Pump-Brunnens von 1935 überreicht. Dasselbe lautet, dass das Wasser als Trinkwasser geeignet sei. Schwendener Andreas möchte betreffend dem Rekurs etwas vorsichtiger sein, indem er erwähnt, dass der Giessen tatsächlich in einem hygienisch bedenklichen Zustand sei. Er würde die Neuanalysierung auf einen späteren Zeitpunkt verlegen, das heißt, wenigstens bis der Giessen fertig kanalisiert sei.

Gemeinderat Buchs, 29. Juli 1938
 
An den Einwohnerverein Räfis-Burgerau, Herrn Andreas Müntener, Präsident, Burgerau:
 
Nächsten Dienstag, den 2. August 1938, morgens 8.30 Uhr, findet durch Herrn Kantonschemiker Dr. Wieser eine Begehung der Burgerauergewässer statt. Sie werden hiermit eingeladen, an der Begehung teilzunehmen und zu besagter Zeit bei der Brücke Heldau zu erscheinen.
 
Der Gemeindeammann-Stellverterter
Hans Eggenberger
Namens des Gemeinderates
 
Der Gemeinderatsschreiber
Heinrich Rhyner
 

 
Einwohnerverein Räfis-Burgerau
 
Protokoll Konferenz betreffend Wasserbezug in den Eisenbahngräben in Burgerau:
 
Eine solche hat stattgefunden am 4. August 1938 im Bahnhof Buchs. Anwesend waren Herr Kuratle, Bahningenieur in Rorschach, Herr Seiler, Bahnmeister in Buchs von der Bahnverwaltung und Andreas Müntener, Bremser, Pfiffner Gallus, Rangiervorarbeiter und Tischhauser Georg, Kantonsrat, Neuräfis für die Interessenten.
 
Nach gepflogenem Briefwechsel und eingehenden Verhandlungen zwischen beiden Parteien gibt der Bahningenieur folgende Erklärung ab: Der Trinkwasserbezug in den Eisenbahngräben ist auch in Zukunft verboten. Das Verbot in den hiesigen Tageszeitungen wird in vollem Umfange aufrechterhalten.
 
Der Wasserbezug zum Viehtränken, Waschen, ect. Wird gestattet, unter der Bedingung, dass eine öffentlich rechtliche Korporation die Verpflichtung übernimmt, die Eisenbahngräben auf fraglicher Strecke sauber zu halten.
 
Gestützt auf den Regierungsratsbeschluss vom 24. September 1938 dürfen auch in Zukunft keine Abwässer in diese Bächlein geleitet werden.
 
Im Interesse einer geordneten Beachtung dieser Vorschriften, ersuchen wir die betreffenden Wasserbezüger, sich an diese Abmachungen zu halten, damit keine Reklamationen seitens der Bahnorgange zu erwarten sind.
 
Burgerau, im August 1938
 
Für die Kommission es Einwohnervereins Räfis-Burgerau


Der Präsident Andreas Müntener


Der Aktuar
 Gallus Pfiffner

 

 

1939 - Einführung neuer Industrie

1939: Einwohnerverein Räfis-Burgerau Kommissionssitzung vom Sonntag, den 5. März 1939 in der “Krone” Burgerau

Traktanden:

1. Konstituierung

2. Brückenwaage

3. Föserensteg

4. Einführung neuer Industrien

5. Allgemeine Umfrage

Traktandum 4: Einführung neuer Industrien

Einführung neuer Industrien: Dieses gab am meisten zu reden. H.Beusch konnte mit einer Offerte eines Bakelitschreibmaschinengeschäftes aufwarten, das in der Lage wäre, zirka 20 Männern Arbeit und Verdienst zu bringen. Nach reichlich gewalteter Diskussion seitens aller Anwesenden, wurde H.Beusch beauftragt, die Sache weiter zu verfolgen und der Kommission hierüber sofort Bericht zu erstatten.

Einwohnerverein Räfis-Burgerau, 2. Juni 1939

An die Expedition des Werdenberger & Obertoggenburger Buchs

Betrifft Chiffre 3386 “Neuer Industrie in Sicht” Im Auftrage des Einwohnervereins Räfis-Burgerau als Interessent für das in No.63 vom 31. Mai erschienene Inserat, möchte ich höflich um nähere Adresse des Inserenten bitten. Zu Verhandlungen bin ich gerne bereit und erwarte Ihren diesbezüglichen Bericht.

Inzwischen zeichnet mit Hochachtung

Einwohnerverein Räfis-Burgerau

 

 

1944 - Badezeit und Fliegeralarm

1944: Einwohnerverein Räfis-Burgerau Sitzung vom 3. Mai 1944 bei Niklaus Guntli, Valgurg, Räfis

Traktanden: Badezeit im Schulhaus

Da die Badezeit im Schulhaus Räfis aufgehoben wurde, stellen wir (wieder) ein Gesuch an den Schulrat Buchs, dass man die Badezeit wieder zwei Tage in der Woche einführen solle. Oder dann im alleräußersten Fall am 1. und 3. Samstag im Monat. Da die Umfrage nicht benutzt wird, Schluss der Sitzung um 22.15 Uhr

1944: Einwohnerverein Räfis- Burgerau Sitzung vom 28. August 1944 abend 20.30 Uhr in der “Krone” Burgerau

Traktanden: unter anderem “Fliegeralarm”

Fliegeralarm-Sirene im Schulhaus Räfis. Gallus Rutz erklärt uns in kurzen Zügen einige Worte über die Sachlage. Er erklärt uns, dass die Sirene auf 1500 Franken zu stehen käme. Nigg Hans gibt Aufschluss, dass die Bahnangestellten im oberen Teil in keinem Fall den angeblichen Ton anzugeben haben zur Anschaffung einer Sirene, wie man versichert hat. Er äußert sich, dass eine Sirene jetzt im fünften Kriegsjahr nicht mehr nötig sei, da ja jetzt ein Kriegsende in Aussicht steht. Die ganze Kommission ist damit einverstanden und dass man ein Gesuch an den Gemeinderat Buchs stellen solle, man wolle keine zweite Sirene in Buchs.

 

 

1945 - Bade-Angelegenheit

1945: Einwohnerverein Räfis-Burgerau Sitzung vom 19. Februar 1945 bei Andreas Müntener, Burgerau

Traktanden: Bade-Angelegenheiten

Mit der wachsenden Brennstoffknappheit hat sich auch für unser Schulbad eine dementsprechende Misere eingeschlichen. Schlussendlich hat dies zu Ganzeinstellung des Badebetriebes geführt. Um nun diesem Übelstand eine gewisse Erlinderung zukommen zu lassen mit der Begründung, das Baden aus hygienischen Gründen wenigstens teilweise beschränkt aufrecht zu erhalten, wollen wir den Versuch unternehmen, bei unseren diesbezüglich zuständigen Amtspersonen wie Pfiffner Gallus, Schulkassier, Werner Schaub, Gemeinderat als Vorsteher des Brennstoffamtes und Dr. Metzler als Schularzt und Sanitätsrat.

 

 

1954 - Lehrerwahl

1954: öffentliche Versammlung des Einwohnervereins Räfis- Burgerau zur Lehrerwahl in Buchs

Der Einwohnerverein Räfis-Burgerau hatte zur Besprechung der Traktanden der heutigen Primarschulgenossen-Versammlung auf Samstagabend zu einer öffentlichen Versammlung ins “Wiesental” eingeladen. Zur Diskussion stand dabei vor allem die zu treffende Lehrerwahl. Der Antrag des Schulrates, an die freiwerdende Lehrstelle an der Unterstufe im Schulhaus Räfis einen Lehrer katholischer Konfession zu wählen, womit einem begreiflichen Wunsche und berechtigtem Begehren des katholischen Bevölkerungsteiles der Gemeinde Rechnung getragen wäre, war im oberen Gemeindeteil auf etwelche Opposition gestoßen.

Schulratspräsident Hans Rohner begründete vorerst den Antrag des Schulrates. Er erinnerte an den im Frühjahr 1953 auf Grund eines schulrätlichen Gutachtens von den Schulgenossen gefassten Beschluss, bei der nächsten Lehrerwahl “bei gleicher charakterlichen Eignung ohne Ansehen der Konfession den beruflichen  Besseren” zu wählen. Bevor die Stelle an die Unterstufe in Räfis ausgeschrieben wurde, hatte der Schulrat unter der Lehrerschaft eine Umfrage durchgeführt, ob eine Lehrkraft Interesse habe, die freiwerdende Stelle in Räfis zu übernehmen. Diese Umfrage verlief jedoch negativ.

Auf die darauf erfolgte Ausschreibung gingen fünf  Bewerbungen ein. Deren vier stammten von katholischen Lehrern, eine von einem protestantischen, der dann jedoch seine Anmeldung zurückzog, da er inzwischen in eine andere Gemeinde gewählt worden war. Auf Grund der Zeugnisse, von Schulbesuchen und eingezogenen Informationen (die durchaus gut lauteten) entschied sich der Schulrat einstimmig, der Bürgerschaft Herrn Alvin Ronzani, derzeit Lehrer in Untereggen, zur Wahl vorzuschlagen.

Die dieser Orientierung folgende Diskussion verlief durchwegs sachlich, zeigte aber auch, dass die Meinungen geteilt sind. Ohne die einzelnen Votanten zu nennen, seien die hauptsächlichsten Punkte der Aussprache wie folgt zusammengefasst:

In den Bedenken gegen die Wahl eines Lehrers katholischer Konfession an die Schule in Räfis kommt keineswegs eine Animosität gegenüber den Katholiken zum Ausdruck. Der grundsätzliche Anspruch des katholischen Bevölkerungsteils ist anerkannt, doch sollte er in der Besetzung einer Lehrstelle in Buchs, wo der überwiegende Teil der katholischen Minderheit auch ansässig ist, erfüllt werden.

Räfis-Burgerau sei zu 95% reformiert. Es wäre für einen katholischen Lehrer hier schwierig, mit Eltern und Schülern den rechten Kontakt zu bekommen. Man erwarte von den Lehrern in Räfis-Burgerau auch, dass sie sich vermehrt den kulturellen Belangen des Dörfchens annehmen, was einem Katholiken naturgemäß erschwert sei. Es wurde auch mit Befremden auf die Tatsache hingewiesen, dass durch eine Einsendung in katholischen Zeitungen in einer Weise auf die freie Lehrstelle hingewiesen wurde und dadurch katholische Lehrer zur Bewerbung ermuntert wurden, die als unfair bezeichnet werden müsse; möglicherweise hätten dadurch reformierte Bewerber zum vornherein auf eine Anmeldung verzichtet.

Von anderer Seite wurden diese Argumente als nicht stichhaltig bezeichnet. Bei beidseitig gutem Willen und Vertrauen sei an einem guten Verhältnis nicht zu zweifeln. Im Sinne der Toleranz sollte dem Antrag des Schulrates zugestimmt werden. Für die Schule könne dadurch sicher kein Nachteil entstehen. Schon gar auf der Unterstufe bestehe kaum die Möglichkeit einer unerwünschten Beeinflussung der Schüler. Jede Neuerung stoße anfänglich auf Widerstand, lebe sich dann aber jeweils rasch ein. Es gelte auch, durch Zustimmung zum Antrag des Schulrates, diesem das Vertrauen zu bekunden. Nicht unerwähnt sei, dass von katholischen Versammlungsbesuchern das Befremden über die Argumente gegen den katholischen Lehrer, in denen sie ein unangebrachtes Misstrauensvotum erblicken, ausgedrückt wurde.

 

 

1955 - 25 Jahre EVRB

An der, nächsten Samstag, den 15. Januar 1955, im Saal zur “Krone” Burgerau, stattfindenden Hauptversammlung kann der Einwohnerverein Räfis-Burgerau auf sein 25jähriges Bestehen zurückblicken.

Es sei deshalb auch an dieser Stelle in einigen kurzen Worten auf die Entstehung und den Zweck dieses Vereins hingewiesen. Hervorgegangen aus dem Sinn und Geist jener unermüdlichen Bestrebungen um die Erstellung der SBB- Haltestelle, hat es sich der Einwohnerverein zur Aufgabe gemacht, weiterhin die öffentlichen Interessen unseres Doppeldörfchens zu vertreten.

Während den Krisenjahren vor dem zweiten Weltkrieg hat er sich bemüht –und dies ist auch heute noch eines seiner statuarisch festgesetzten Anliegen- Verdienstmöglichkeiten für unsere Dorfbevölkerung heranzuziehen. Manch harten Strauss, wenn auch nicht immer mit Erfolg, hat er zum Beispiel damals im Interesse der Pflanzer von Konservengemüsen ausgefochten.  

Und um noch einige andere Beispiele herauszugreifen: auch die Anbringung einer Turmuhr im Schulhaus, die Erstellung von Straßenbeleuchtungen, die Vermehrung der Zugshalte, sind nicht zuletzt auf die Initiative des Einwohnervereins zurückzuführen. Wenn sich das Bahnsträßchen westlich der SBB-Haltestelle seit Jahren in einem ganz misslichen Zustande befindet, so sei es hier gesagt, dass auch in dieser Sache schon wiederholte Male versucht wurde, Abhilfe zu schaffen und noch geschlossene Türen zu öffnen.  

Wenn weiter in wichtigen Entscheiden, sei es in Gemeinde , Kanton oder Bund, der Einwohnerverein in öffentlichen Versammlungen die Bürger in sachlicher Weise, unter strengster Wahrung politischer Neutralität, aufzuklären und das staatsbürgerliche Verantwortungsbewusstsein zu heben versucht, dann dürfte auch sein Bestehen weiterhin gerechtfertigt sein. 

Zum Schluss sei noch bemerkt, dass die Blechharmonie und der Männerchor Räfis-Burgerau, sowie die Bauernkapelle der Knabenmusik Buchs-Räfis die Jubiläumsversammlung in würdiger Weise umrahmen werden.

 

 

1967 - Ortsbezeichnung

1967: Einwohnerverein Räfis-Burgerau, 29. August 1967

An den Gemeinderat Buch; Betrifft: Ortsbezeichnung an der Churerstrasse in Oberräfis.

Geehrter Herr Gemeindeammann

Geehrte Herren Gemeinderäte

Ich danke Ihnen für Ihre Zuschrift vom 25. August in der obigen Angelegenheit. Wenn ein Bürger von Räfis eine andere Ortsbezeichnung als Buchs verlangt, so ist ihm das nicht zu verargen. Derselbe hat aber sicher nicht daran gedacht, was für Konsequenzen das haben kann. Schon vor Jahren wurde ein ähnliches Gesuch gestellt. Nach Rücksprache mit den interessierten Geschäftsleuten an der Schurerstrasse müssen wir auch diesmal einen ablehnenden Standpunkt vertreten.

Die interessierten Geschäfte Steiner-Mächler, Karl Grob, Metzgerei Heussi, Drogerie Rothenberger und Milchzentrale sind gegen eine Änderung der Ortsbezeichnung Buchs aus dem Grunde: Viele Durchreisende mit Autos, die in Oberräfis die Ortsbezeichnung Buchs lesen, lassen sich noch in vorgenannten Geschäften bedienen, weil sie denken, jetzt kommt Buchs und dann kommen wir über die Grenze.

Vor allem sind es die Durchreisenden die über Schaan- Feldkirch ausreisen. So bleiben also noch die restlichen Franken, die sie besitzen, in Räfis und das ist sicher in Ordnung. Zudem müsste man notgedrungen auch nordseits des Dorfes die Bezeichnung Räfis-Burgerau anbringen, was wir auch nicht für unbedingt nötig halten. Lassen wir also die Ortsbezeichnung wie sie ist, und wir wollen in diesem Fall auch zu Buchs gehören. Ich hoffe Sie begreifen die dargelegten Gründe und lassen die Angelegenheit einsteil ruhen. Für Ihr Verständnis dankt Ihnen und grüsst hochachtungsvoll

Einwohnerverein Räfis-Burgerau

Der Präsident

 

1978 - Kinderspielplätze

1978: Einwohnerverein Räfis-Burgerau, 10. Juni 1978

An den Gemeinderat Buchs; Betreff: Aktion Kinderspielplätze Buchs

Sehr geehrte Herren

Das Komitee der Aktion Kinderspielplätze gibt uns den Auftrag, im Raume Räfis-Burgerau ein Grundstück zu suchen, auf dem ein Kinderspielplatz errichtet werden könnte. Eine nicht ganz befriedigende Lösung bietet sich im Grundstück östlich von der Milchzentrale an. Dieser Platz von zirka 840 Quadratmeter gehört der Bank in Buchs, wäre aber nach fünf Jahren kündbar.

Nach eingehender Besprechung in unserem Vorstand würde uns der Platz von F. Pernet an der Stationsstrasse eher zusagen. Herr Pernet glaubt, dass es an diesem Platz nicht mehr bauen kann.

Es würde uns nun interessieren, ob dieses Grundstück durch die Politische Gemeinde gekauft werden könnte und für einen Kinderspielplatz zur Verfügung gestellt würde?

Gerne erwarten wir Ihren hoffentlich positiven Bericht und danken Ihnen für Ihr Verständnis.

Mit freundlichen Grüssen

Einwohnerverein Räfis-Burgerau

 

1983 - SBB Haltestelle Räfis-Burgerau

18. August 1983

An die Einwohner von Räfis-Burgerau

Wenn es nach den Plänen der SBB gehen soll, wird ab Frühjahr 1984 an unserer Haltestelle kein einziger Zug mehr halten! Die Barrieren sollen automatisch geschlossen werden. Wer auf den Zug will, muss in Buchs oder Sevelen ein- und aussteigen. Bei geschlossenen Barrieren achtet niemand mehr auf die Sicherheit der Fußgänger, vor allem der Kinder.

Ist dies die vielgerühmte Förderung des öffentlichen Verkehrs? Das können wir nicht hinnehmen.

Ab sofort sammeln wir im oberen Dorfteil von Haus zu Haus Unterschriften für eine Petition an die SBB und an den Regierungsrat. Wer tagsüber nicht zuhause ist, kann am Donnerstag und Freitagabend, von 19.00 bis 21.00 Uhr, beim Schulhaus Räfis unterschreiben.

Helft uns, unsere Station Räfis-Burgerau zu erhalten.

Euer Einwohnerverein

 

 

1990 - 60 Jahre EVRB

1990: Der Einwohnerverein Räfis-Burgerau feiert sein 60jähriges Bestehen

Der Einwohnerverein Räfis-Burgerau (EVRB) feiert sein 60jähriges Bestehen. Er tut dies mit einem großen Räfiserfest, zu dem er die Bevölkerung freundlich einlädt. Die Jubiläumsfeier findet vom Freitag, 10. August bis Sonntag, 12. August auf dem Festplatz Rietli (am Saxweg) statt. Die Verantwortlichen des initiativen Vereins haben sich bemüht, ein unterhaltsames Programm für jung und alt auf die Beine zu stellen. Am Freitag treffen sich die Jugendlichen aus Buchs und Umgebung im Zelt. Ihnen wird nämlich  ein Disco-Abend geboten, mit fetziger Musik und tollem Sound.

Ein Plausch-Fußballspiel “Behörde gegen den EVRB” eröffnet am Samstagnachmittag um 16.00 Uhr das Samstagsprogramm. Nach einem Konzert der Blechharmonie Räfis-Burgerau um 19.00 Uhr im Festzelt spricht Festpräsident Ueli Vetsch und Gemeindeammann Ernst Hanselmann kurz zu den hoffentlich zahlreich erschienenen Zuschauern. Denn danach heißt es Vorhang auf zu einer interessanten Sache: neun Nachwuchskünstler aus der Musik- und Showbranche stellen sich an einem Talentwettbewerb vor. Das Publikum hat es buchstäblich in der Hand, dem besten Interpreten durch Stärke des Applauses zum Sieg zu verhelfen.

Außer Konkurrenz singt zur Auflockerung die bereits bestens bekannte Jungsängerin Marion Lenherr aus Gams. Und am Schluss des Talentwettbewerbes unterhält der Churer Jürgen Lorenz zusammen mit seiner Schwester mit einer 20minütigen Schlager-Unterhaltungs-Schow. Ganz musikalisch wird auch dieser Abend zu Ende gehen, die “Knierberg Musikanten” spielen nämlich bis in die ersten Morgenstunden des Sonntags zum Tanz auf.

Mit einem ökumenischen Gottesdienst (unter Mitwirkung des Panflötenorchesters Liechtenstein) beginnt der Fest-Sonntag bedächtig. Ein Frühschoppenkonzert mit den Sarganserländer Musikanten wird dann für Stimmung und gute Laune sorgen. Am Unterhaltungsnachmittag sind nicht nur die Jugendmusik Buchs-Räfis vertreten, zu hören sein wird unter anderem auch das Burgerauerlied, das seinerzeit von Louisli Blum (Arche Burgerau) verfasst wurde.

 

 

1991 - Begegnungswochenende des EVRB

Zur 700-Jahr-Feier der Eidgenossenschaft haben sich die Räfiser Vereine entschlossen, für Jung und Alt ein Begegnungs- Wochenende am 8. und 9. Juni zu organisieren. Am Samstag präsentieren sich diverse Vereine und Chöre. In der Turnhalle Räfis konnte bei lüpfiger Musik sogar das Tanzbein geschwungen werden. Ab 21.30 Uhr wird die “Flaggala-Bar” im Feuerwehrhäuschen an der Stationsstrasse in Betrieb genommen. Auf eine gute Nacht. Am Sonntag 9. Juni, hält der Einwohnerverein Räfis-Burgerau von 9. bis 12. Uhr ein reichhaltiges Frühstücksbuffet in der Turnhalle Räfis bereit. Für Gehbehinderte wird ein Abholdienst mit Auto organisiert.

 

 

1997 - Erste Adventsfeier

Einwohnerverein Räfis-Burgerau organisiert erste Adventsfeier in Räfis

Auf dem Vorplatz der Post Buchs 3 (Räfis) fand am Sonntagnachmittag, 3. Dezember 1997 erstmals in dieser Form eine Adventsfeier für die Bevölkerung statt. Die Feier war auch Auftakt, zu den in Räfis gestalteten Weihnachtsfenstern. Vorgängig hatten Schulkinder neben dem Postplatz einen Christbaum schön geschmückt. Schüler und Kindergärtler waren es, die zur sonntäglichen Adventfeier im Chor Lieder sangen und Sprüche vortrugen. Pfarrer Eduart Pestalozzi sprach danach einige Worte zum Advent.

Dieser gut besuchte Anlass zeigt uns, dass auch etwas “relativ Neues” zu einem “alten Zopf” werden kann. Und “alte Zöpfe” pflegen wir.

 

 

1999 - Beleuchtung der Schulhausuhr

In diesem Jahr realisierte der Einwohnerverein zusammen mit den Schulbehörden die Beleuchtung der Schulhausuhr. Diese Beleuchtung trägt zur Verschönerung des Schulhauses und des Ortsbildes bei. Für manch einen kann es durchaus von Vorteil sein, da man sich jetzt auch im Dunkeln zeitlich orientieren kann.

Zudem wurde bei der Post ein vereinseigener Schaukasten angebracht. Er beinhaltet diverse Informationen und Fotos von verschiedenen Aktivitäten und Anlässen des Einwohnervereins. In nächster Zukunft wird auch ein Orts- und Strassenplan von Räfis und der Burgerau darin zu sehen sein.

 

 

2000 - 2004

2000: Tschüttelikasten für Räfiser Schüler

Im September des vergangenen Jahres wurde die neue Schulhausanlage Räfis eingeweiht. Der Einwohnerverein Räfis -Burgerau übernahm dabei die Festwirtschaft. Schon damals war klar, dass der Gewinn aus dieser Arbeit, den Kindern von Räfis zugute kommen soll. Mehr als 3500.- Franken Gewinn wurde erwirtschaftet.

Zusammen mit der Lehrerschaft überlegte sich der Vorstand des Einwohnervereins, was denn nun ein passendes Geschenk für die Schulkinder sein könnte. Sie entschieden sich für einen wetterfesten “Tschüttelikasten”. Ende Februar war es dann soweit. Im Anschluss an die morgendliche Znünipause, wurde dieser “Tschüttelikasten” den Kindern von Räfis übergeben. Die Freude war groß. Mit Händeklatschen, begeisterten Ahs und Ohs und einem Räfiser Schulhaus-Song bedankten sich die Kinder.

2001: Einweihung Grillplatz am Kanal und Greifvogelpark im Rietli

Am 16. Juni 2001 war es endlich soweit, der Grillplatz am Kanal konnte eingeweiht werden.

Die Einweihung des Greifvogelparkes fand am 22. Juni 2001 im Musikheim im Rietli, statt.

2003: Bänkli-event, Petition gegen die Postschließung

Am 10. Mai 2003 nimmt der Einwohnerverein Räfis-Burgerau am “Sitzbänklievent” teil, der zur 200Jahr-Feier des Kanton St.Gallens lanciert wurde. Unter kundiger Leitung wird im Werkhof ein Bänkli angefertigt.

Unser “Bänkli” steht im Räfiser Holz.

4. Oktober 2003 an diesem Tag beginnt der EVRB eine Unterschriftensammelaktion gegen die Schließung unserer Poststelle in Räfis. Am 4. November 2003 (Abgabetermin) konnten 2600 Unterschriften eingereicht werden.

Im Januar 2004 ist klar, dass die Poststelle Räfis bestehen bleibt. Die Öffnungszeiten werden angepasst.

2004: EVRB nützt das Internet

 

2005 - 75 Jahre EVRB

Die 75Jahr-Feier am 22. Mai 2005, im Musikheim im Rietli, ist ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des EVRB. Wie die Zeiten und die Aufgaben des EVRB sich geändert haben in diesen 75 Jahren, hat Madeleine Rothenberger (ehemalige Präsidentin) in ihrer Festrede zur Sprache gebracht. Erwähnt sei, dass der Jahresbeitrag auf 50Rappen festgelegt wurde (1938). Wir sind stolz, auch heute noch ein lebendiger und aktiver Verein zu sein, der das Wir-Gefühl hegt und pflegt.

Der Einwohnerverein hat sich einiges an Unterhaltung einfallen lassen für dieses Jubiläum. Nebst einem reichhaltigen Frühstück, im Saal des Musikheims im Rietli, schlich sich ein Comedy-Kellner ein.

Die Gäste staunten nicht schlecht, als ihnen plötzlich jemand in den Teller griff, oder zurecht wies, sie sollen nicht so viel Abfall liegen lassen etc. Manch konsternierte Gesichter waren zu beobachten. Aber schnell merkten sie, dass es sich um einen etwas komischen “Kauz” handelt, der seinen Job macht.

Pünktlich um 11.30 Uhr, verzog sich der Regen und ein paar Sonnenstrahlen waren zu sehen. Der Grillbetrieb löste das Frühstück ab. Und los ging’s mit Helirundflügen, die zu sehr günstigen Preisen von Roland Triet angeboten wurden. Zum Glück hatte Petrus ein Einsehen mit den Organisatoren, steht und fällt doch so ein Fest mit dem Wetter. Der Musikverein Buchs-Räfis spielte einige schöne Stücke dazwischen hielt Madeleine Rothenberger ihre Festrede. Am Nachmittag verschiedene Ansprachen der Behörde, die zahlreiche Vertreter gesandt hatte.

Weiter im Programm standen die Wooden Pipes (Heike Klöpping), Aufführungen der Dance Mix Gruppe und des Turnvereins Buchs. Kutschenfahrten rund durch Räfis und die Burgerau wurden rege benutzt. Für unsere Kinder stand ein riesiges Bälleli-und Gumpischloss den ganzen Tag zur Verfügung. Manch einer musste seine Kinder fast aus dem Schloss ziehen, um endlich etwas zu essen. Es war ein rundum gelungenes Fest. Am Schluss wurde das OK der Feier zu einem Rundflug mit Roland Triet eingeladen. Das war ein würdiges Ende für diesen schönen Anlass.

Milchzentrale mit neuen Gesichtern

Familie Eggenberger, die die Milchzentrale über Jahre betrieben haben, werden pensioniert und übergeben die Milchi an Therese Bieg, die die Milchi weiterführen wird. Der Laden bleibt uns erhalten.

 

 

2006 - Kulturpreis für EVRB

Am 24. November 2006 durfte der Einwohnerverein Räfis- Burgerau den Kulturpreis der Gemeinde Buchs in Empfang nehmen. Wir sind stolz. Hans Rohner hielt die Laudatio für den EVRB. Ein wunderschöner Anlass. Wir sind stolz, dass unser Engagement so geschätzt wird. Ist doch alles Freiwilligenarbeit durch unsere Vorstandsmitglieder. Die unzähligen Stunden die investiert wurden, für die Organisation und Durchführung der Anlässe, ist mit diesem Preis honoriert worden.

 

 

2007 - Auflösung der Dorfvereine

Mitglieder:
Männerchor Räfis-Sevelen
Blechharmonie Räfis-Burgerau
Jugendmusik Buchs-Räfis
Pontonierfahrverein
Einwohnerverein Räfis-Burgerau
Tambourenverein Buchs
 
Im Januar 2007 wurde die Auflösung der Dorfvereine definitiv beschlossen, da die verschiedenen Vereine keinen Sinn mehr hinter diesem Verein sahen. Ursprünglich ging es um die Theatervereinigung, die im Kronensaal probten und auch Kulissen hatten. Schon seit Jahren wird kein Theater mehr gespielt und die Kulissen wurden verkauft. Die Vereine hatten einmal im Jahr eine Sitzung mit anschließendem Nachtessen. Es wurden Daten ausgetauscht und Mithilfe für diverse Anlässe abgemacht. Nach längeren Diskussionen wurde man sich einig, die Vereinigung aufzulösen und das Vermögen nach einem gerechten Schlüssel auf die Vereine zu verteilen.

Juni 2007

Therese Bieg gibt die Molki auf. Sie möchte sich beruflich neu orientieren. Die Milchgenossenschaft verkauft das Gebäude an private Investoren. Neu kann der Volg eingemietet werden.Liebe Räfiser und Burgerauer ein Dorfladen kann nur bestehen, wenn auch dort eingekauft wird. Tragen wir Sorge zu unserem kleinen Laden. Er ist Gold wert.